SOFORT-KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen! Wir kümmern uns darum.

 

* diese Angaben sind Pflichtfelder.
(Informationen zu unserem Datenschutz)

Telefon +49 931 30 40 882

Verkehrsstrafrecht

Verkehrsstrafrecht

Strafrechtlicher Bereich des Verkehrsrechts

Sobald man sich im strafrechtlichen Bereich des Verkehrsrechts bewegt, wird es ernst:
In diesem Bereich drohen bis zu 3 Punkte in Flensburg (bei 8 Punkten wird die Fahrerlaubnis entzogen!) Fahrverbot oder Entzug der Fahrerlaubnis sind der Regelfall. Je nach Umständen des Einzelfalls drohen Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe.

 

 

Die wichtigsten verkehrsrechtlichen Tatbestände sind:

  • Gefährdung des Straßenverkehrs, § 315 c StGB
  • Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB (auch bei Drogen)
  • Nötigung, § 240 StGB (z.B. zu dichtes Auffahren)
  • Fahrerflucht, § 142 StGB
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG
  • Fahren ohne Versicherungsschutz, § 6 Pflichtversicherungsgesetz
  • Verwendung falscher Kennzeichen, § 22 StVG

 

 

Brauche ich in solchen Fällen einen Rechtsanwalt ?

In Würzburg gilt das Gleiche wie deutschlandweit: Vor den Amtsgerichten besteht – im Gegensatz zu den Landgerichten – kein Anwaltszwang. Die Folgen einer Verkehrsstraftat können jedoch sehr gravierend sein – mit einem Fahrerlaubnisentzug ist es in der Regel nicht getan. Und wer möchte schon gern wegen eines Vorfalls im Verkehr vorbestraft sein? Um eine Vorstrafe nicht unnötig zu riskieren, sollten Sie einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht um Rat bitten.

 

 

Beispiele:

Der Vorwurf einer Fahrerflucht kann in einer kleinen Geldstrafe enden, aber auch zu gravierenden Folgen führen. So kommt es z.B. zu einem Entzug der Fahrerlaubnis, wenn ein „bedeutender Schaden“ entstanden ist. Wann ist jedoch ein „bedeutender Schaden“ entstanden? Ein kompetenter und erfahrener Rechtsanwalt für Verkehrsrecht kann hier an den entscheidenden Stellschrauben drehen und so einen Fahrerlaubnisentzug vermeiden.

Alkohol oder Drogen sind wegen der Nähe zu Frankfurt ein häufiges Thema in Würzburg und Umgebung. Falls Sie mit einem entsprechenden Vorwurf konfrontiert werden, sollten Sie nicht die Hände in den Schoß legen und die Testergebnisse einfach akzeptieren. Auch hier gilt: Zunächst sollte die Akte geprüft werden, die Sie nur über Ihren Rechtsanwalt bekommen.

 

 

Wir übernehmen das für Sie und suchen nach Fehlern: Wie wurde der Alkohol- / Drogenwert bestimmt, wurde eine Blutprobe genommen? Wurde dabei der Richtervorbehalt beachtet? Wie wirkt sich im konkreten Fall die Bayerische Rechtsprechung und die des Bundesverfassungsgerichts aus? Häufig lassen sich Fehler aufdecken, die dazu führen, dass Testergebnisse gar nicht verwertet werden können.

Bei Alkohol und Drogen ist es zudem mit einem Strafverfahren in der Regel nicht getan: Sobald das Verfahren abgeschlossen ist, geht die Akte weiter zur Führerscheinstelle. Diese ordnet in den meisten Fällen eine MPU an, so dass beispielsweise Abstinenznachweise zu erbringen sind, nach der Praxis der bayerischen Behörden zumeist über einen Zeitraum von einem Jahr.

Wir helfen Ihnen, solche Folgesachen von Beginn an zu berücksichtigen und dadurch keine Zeit zu verlieren. Bis zum Gerichtstermin vergehen oft mehrere Monate, so dass bei Erforderlichkeit eines Abstinenznachweises die Zeit sinnvoll genutzt werden kann. Wir beraten und unterstützen Sie auf allen Ebenen: Strafverfahren, Verwaltungsverfahren, MPU etc. Rechtsanwalt Löwenberg hat den Kurs „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ erfolgreich abgeschlossen und ist zudem Fachanwalt für Strafrecht.

Auch beim Fahren ohne Fahrerlaubnis bieten sich zumeist eine Reihe von Ansatzpunkten: hat die Polizei wirklich gesehen, wer gefahren ist – oder war es dunkel und im Vorbeifahren haben die Beamten nur gesehen, dass eine Gestalt am Steuer und eine auf dem Beifahrersitz saß?
Beim Fahren ohne Versicherungsschutz kann es kompliziert werden: Wann und wodurch ist der Versicherungsschutz entfallen? Häufig ist gerade bei diesem Delikt anwaltliche Kreativität gefragt.

 

Sprechen Sie uns an!
Wir geben Ihnen telefonisch oder per Mail eine kostenfreie erste Einschätzung, welche Folgen in Ihrem Fall drohen und wie auf das Verfahren Einfluss genommen werden kann.

 

 

Schreiben Sie uns eine E-Mail

      oder

Rufen Sie uns an: 0931 - 30 40 882

In Notfällen: 0176 - 31 40 78 07