SOFORT-KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen! Wir kümmern uns darum.

 

* diese Angaben sind Pflichtfelder.
(Informationen zu unserem Datenschutz)

Telefon +49 931 30 40 882
Strafrecht Fachanwalt, versuchter Mord, Ruecktritt, Kanzlei Loewenberg, Friedrich-Ebert-Ring 1, 97072 Würzburg, neue Büroräume, Fachanwalt Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Versuchter Mord / Rücktritt

Bei Delikten, die lediglich versucht und nicht erfolgreich beendet wurden, hat der Strafverteidiger auch die Frage zu prüfen, ob der Mandant möglicherweise zurückgetreten ist. Ein Rücktritt wirkt nämlich strafbefreiend. Das heißt auf gut deutsch: Wer eine Straftat versucht, jedoch im juristischen Sinne zurücktritt, kann nicht bestraft werden (§ 24 StGB).

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Friedrich-Ebert-Ring 1, 97072 Würzburg, neue Büroräume, Fachanwalt Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Jetzt in neuen Büroräumen!

Ab September sind wir in unseren neuen Räumlichkeiten für Sie da: Friedrich-Ebert-Ring 1 in Würzburg!

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Verstärkung für unser Team, neue Kollegin, Fachanwalt Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Herzlich Willkommen Julia Diewold.

Wir freuen uns über Verstärkung im Team und begrüßen unsere neue Kollegin, Rechtsanwältin Julia Diewold.
Sie unterstützt die Kanzlei Löwenberg in den Schwerpunkten Strafrecht und Verkehrsrecht.

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Rücktritt vom Versuch, Fachanwalt Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Rücktritt vom Versuch

Oft unterschätzt wird in Strafverfahren die Möglichkeit des Rücktritts vom Versuch. Dieser wirkt strafbefreiend und kann deswegen eine sehr gewichtige Rolle spielen. So kann ein Täter, der eine Straftat eigentlich bereits begangen hat, durch einen rechtzeitigen Rücktritt bewirken, dass er überhaupt nicht bestraft wird.

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Bei kleinen Straftaten höchstens Mindeststrafe, Fachanwalt Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Bei kleinen Straftaten höchstens Mindeststrafe

Bei kleineren Delikten (Körperverletzung, Diebstahl, Betrug, Beleidigung, Drogen etc.) taucht im Gerichtsverfahren immer wieder die Frage nach der Strafhöhe und insbesondere nach der Bewährung auf.

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Polizei keine Angaben machen, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Warum wird eigentlich immer davon abgeraten, bei der Polizei Angaben zu machen?

Von jedem Verteidiger hört man den Hinweis, dass man bei der Polizei keine Angaben machen sollte.
Es ist menschlich, dass jemand, der mit einer Straftat konfrontiert wird, sich dazu erklären möchte. Man möchte der Polizei erklären, wie es wirklich war oder helfen, den richtigen Täter zu finden.

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Neue Chance für Therapie wegen Drogen, Alkohol, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Neue Chance für Therapie wegen Drogen?

In vielen Strafverfahren stellt sich die Frage nach einer Therapie. Häufig kann dadurch eine lange Freiheitsstrafe vermieden werden. Wenn ein Angeklagter zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren verurteilt wird, besteht im Falle einer Therapie nach § 64 StGB die Möglichkeit, dass er nach erfolgreichem Abschluss der Therapie entlassen wird.

Weiterlesen …

Strafrecht Wuerzburg, Kanzlei Loewenberg, Polizeirechtsreform in Bayer, neues PAG, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Rechtsanwalt Strafrechtsexperte Bernhard Löwenberg

Polizeirechtsreform in Bayern / neues PAG

In Bayern ist eine Reform des Bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) geplant, die seit einiger Zeit von vielen Seiten kritisiert wird.

Drohende Gefahr
Zum einen geht es um die „drohende Gefahr“. Bislang durfte die Polizei tätig werden, wenn eine konkrete Gefahr besteht. Wo ist der Unterschied zur drohenden Gefahr?

Weiterlesen …

Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Sexualstrafrecht, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Kanzlei Bernhard Löwenberg

Aussage gegen Aussage im Sexualstrafrecht

BGH: „Aussage gegen Aussage“ - geschlossene Darstellung der Aussagen der Geschädigten zwingend

Im Sexualstrafrecht entspricht es nahezu dem Regelfall, dass eine sogenannte „Aussage gegen Aussage“-Konstellation vorliegt. Auf gut Deutsch: Die Geschädigte behauptet, sexuell genötigt oder vergewaltigt worden zu sein, der Beschuldigte bestreitet dies. Oft gibt es keine weiteren Zeugen oder sonstige Beweismittel, so dass die Gerichte vor der schwierigen Aufgabe stehen, sich für eine der Seiten entscheiden zu müssen.

Weiterlesen …

Keine unnötige Untersuchungshaft, Crystal Meth, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Kanzlei Bernhard Löwenberg

Keine unnötige Untersuchungshaft

In zahlreichen Verfahren entsteht der Eindruck, dass seitens des Gerichts unnötig Untersuchungshaft angeordnet wird. In der Regel wird dabei der Grund der Fluchtgefahr genannt, welcher wiederum mit einer angeblich hohen Hafterwartung begründet wird.

Es kommt dabei vor, dass die Gerichte die Fortdauer der Untersuchungshaft anordnen, weil angeblich ein Termin zur Hauptverhandlung noch nicht festgelegt werden konnte. Hier lohnt es sich, nachzufragen.

Es kommt vor, dass die Gerichte nicht terminieren, weil sie schlichtweg überlastet sind.

Weiterlesen …

Doch kein Freispruch für die Sharia Police, Muslima, Muslime, Fachanwalt Strafrecht Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg, Kanzlei Bernhard Löwenberg

Doch kein Freispruch für die "Sharia Police"

In einem – nicht nur – deutschlandweit beachteten Fall gegen Muslime, die als „Sharia Police“ auftraten, hatte das LG Wuppertal die Angeklagten freigesprochen. Nach Ansicht des Landgerichts lag kein Verstoß gegen das Uniform-Verbot vor.

Weiterlesen …

Keine Fahrerflucht, wenn nicht die Polizei gerufen wird, Verkehrsrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Keine Fahrerflucht, wenn nicht die Polizei gerufen wird

Der Tatbestand der Fahrerflucht / Unfallflucht („unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“) gehört zu den häufigsten Delikten und zählt zum Alltagsgeschäft eines Strafverteidigers. Immer wieder kommt es in diesem Bereich zu interessanten gerichtlichen Entscheidungen.

Weiterlesen …

Strafverfahren Angeklagte gegeneinander auszuspielen, Aktuelles, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Ein unmoralisches Angebot

In vielen Strafverfahren ist zu beobachten, dass Staatsanwaltschaft oder Gericht versuchen, mehrere Angeklagte gegeneinander auszuspielen. Teilweise wird versucht, eine frühzeitige Aussage bzw. ein frühzeitiges Geständnis schmackhaft zu machen, nach dem Motto „Wer zuerst aussagt, hat gewonnen“.

Weiterlesen …

Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht, Aktuelles, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht?

Wer einmal zu einer Freiheitsstrafe mit Führungsaufsicht verurteilt wurde, kennt das Problem:

Während der Führungsaufsicht besteht oft eine Reihe von Verboten. So darf der Betroffene häufig keinen Alkohol trinken, keine Drogen konsumieren (sonst straffrei !), muss sich regelmäßig beim Bewährungshelfer melden und ähnliches.

Weiterlesen …

BtMG, Bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln, Aktuelles, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln?

Zu den nach dem BtMG möglichen Qualifikationen des Handeltreibens mit Drogen gehört unter anderem das sogenannte „bewaffnete Handeltreiben“. Dabei genügt es bereits, wenn der Täter eine Waffe bei sich hat. Er muss diese nicht verwenden. Es reicht also aus, wenn der Täter in der Hosentasche ein Messer, Pfefferspray oder ähnlich hat.

Weiterlesen …

Sexualdelikte, Kindesmissbrauch, Aussage gegen Aussage, Aktuelles, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Aussage gegen Aussage?

Strafverteidiger sind immer wieder mit Verfahren befasst, in denen es heißt „Aussage gegen Aussage“. Sehr häufig sind solche Fälle im Bereich des Sexualstrafrechts (Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexueller Missbrauch). Typischerweise gibt es dabei keine weiteren Zeugen. Der zuständige Richter kann nicht einfach der Zeugin glauben, die behauptet, sie sei vergewaltigt worden. Andererseits kann er auch nicht einfach dem Angeklagten glauben, der alles abstreitet.

Weiterlesen …

Drogenkurier muss mit größerer Menge rechnen, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Drogenkurier muss mit größerer Menge rechnen!

„Ein Drogenkurier, der sich zum Transport von Betäubungsmitteln bereit erklärt und weder auf die Menge des ihm übergebenen Rauschgifts Einfluss nehmen noch diese Menge überprüfen kann, wird i. d. R. damit rechnen müssen, dass ihm mehr Rauschgift zum Transport übergeben wird, als man ihm offenbart hat.“

Weiterlesen …

Beweiswert einer DNA-Spur, Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt, Strafrecht, Würzburg, Schweinfurt, Nürnberg

Beweiswert einer DNA-Spur

In Strafverfahren wird mehr und mehr mit DNA-Spuren gearbeitet. Häufig entsteht dabei der Eindruck, mittels DNA lasse ein Angeklagter sich immer zu 100 Prozent überführen.
Das stimmt nicht:
Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung die DNA-Spuren zu dem gemacht, was sie ist: lediglich ein Indiz.

Weiterlesen …

Anwalt Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt für Strafrecht in Würzburg

Einschlägige Vorstrafen = strafschärfend?

In Strafurteilen findet sich bei vorbestraften Angeklagten regemäßig die Behauptung, dass aufgrund einschlägiger Vorstrafen die Strafe erhöht werden musste. Kurz gesagt: Wer bereits dreimal wegen Diebstahls vorbestraft ist, muss beim vierten Mal eine besonders hohe Strafe erhalten.

Weiterlesen …

Akteneinsicht, neue Ermittlungsergebnisse während der Hauptverhandlung, Strafrecht Würzburg, Anwalt Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt für Strafrecht in Würzburg, Wohnungsdurchsuchung

Akteneinsicht: neue Ermittlungsergebnisse während der Hauptverhandlung

Nicht selten kommt es in Strafverfahren während der laufenden Hauptverhandlung zu neuen Ergebnissen der Ermittlungsbehörden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Hauptverhandlung sich über mehrere Verhandlungstage hinzieht und daher mehrere Wochen oder sogar Monate andauert. Dabei kann es vorkommen, dass die Polizei auf neue Erkenntnisse stößt.

Weiterlesen …

Lange Verfahrensdauer = Strafmilderungsgrund, Strafrecht Würzburg, Anwalt Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt für Strafrecht in Würzburg, Wohnungsdurchsuchung

Lange Verfahrensdauer = Strafmilderungsgrund

Falls in einem Strafverfahren die Verurteilung des Mandanten unausweichlich ist, muss der Verteidiger im Plädoyer unter der Überschrift „Strafzumessung“ die Punkte darstellen, die für den Mandanten sprechen und Argument für eine milde Strafe sind.

Weiterlesen …

Strafrecht Würzburg, Anwalt Kanzlei Löwenberg, Fachanwalt für Strafrecht in Würzburg, Wohnungsdurchsuchung

Durchsuchung: Bestehen Sie auf Aushändigung des Beschlusses mit vollständiger Begründung!

Insbesondere im Bereich der Betäubungsmitteldelikte kommt es sehr häufig zu Wohnungsdurchsuchungen. Aus diesen Durchsuchungen gewinnt die Polizei oftmals Erkenntnisse, ohne die das Strafverfahren später überhaupt nicht denkbar wäre.

Weiterlesen …

„Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ ist lex specialis gegenüber „Nötigung“, Strafrecht Würzburg, Kanzlei Löwenberg, Strafrechtexperten

„Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ ist lex specialis gegenüber „Nötigung“

Häufig werden der Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und eine Nötigung durch dieselbe Handlung des Beschuldigten erfüllt.

Weiterlesen …

Drogenbestellung über das Darknet

Drogenbestellung über das Darknet

Sehr häufig kommt es zu Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Drogenbestellungen über das Internet / „Darknet“.

Weiterlesen …

Bewährung trotz Verdachts einer weiteren Straftat

Bewährung trotz Verdachts einer weiteren Straftat

Sehr häufig wird Mandanten in der Verhandlung eine Bewährungsstrafe verweigert mit der Begründung, dass ja bereits zahlreiche weitere Verfahren gegen den Mandanten laufen würden. Dem könne angeblich nur damit begegnet werden, dass die Strafe nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt wird.

Weiterlesen …

Das Dreifache der „nicht geringen Menge“ ist noch kein Strafschärfungsgrund.

Drogen - das dreifache der "nicht geringen Menge"

Im Verfahren wegen Betäubungsmitteln fährt die Rechtsprechung bekanntlich eine harte Linie: Von Verteidigern immer wieder kritisch gesehen wird bspw. die Ansicht, bei der Verabredung eines Drogengeschäfts liege bereits „Handel“ im Sinne des § 29 BtMG vor.

Weiterlesen …

Bild zu Aktuellem, Pflichtverteidigung auch, wenn mehrere Verfahren laufen

Pflichtverteidigung auch, wenn mehrere Verfahren laufen

In vielen Strafverfahren bekommt der Beschuldigte vom Gericht einen Pflichtverteidiger beigeordnet. Anders als im Zivilrecht ist dies jedoch nicht davon abhängig, ob der Beschuldigte ausreichende finanzielle Mittel hat, um einen Anwalt bezahlen zu können.

Weiterlesen …

Suchbegriffe der Polizei (BtM-Verfahren)

In Verfahren wegen Straftaten nach § 29 oder § 29a BtMG durchsucht die Polizei in aller Regel Laptops, Handys, die sie beim Mandanten findet.
Gesucht wird dabei nach folgenden Begriffen...

Weiterlesen …

Identifizierung durch Zeugen

Sehr häufig erinnern sie sich falsch, meinen eine falsche Person als Täter zu erkennen oder sagen sogar gezielt falsch aus.

Weiterlesen …